Carl Johann Philipp Spitta

(1801-1859)

der Namensgeber unseres Hauses in der Sandstraße,
lebte und wirkte von 1830 bis 1837 in Hameln.
Er war in dieser Zeit Hilfspastor für die Hamelner Garnison und das Gefängnis.

Stationen seines Lebens waren zuvor:
1801-1821 Kinder und Jugendjahre in Hannover
1821-1824 Studienzeit in Göttingen
1824-1828 Hauslehrer in Lüne
1828-1830 Hilfspastor in Sudwalde

nach seiner Zeit in Hameln war er
1837-1847 Pastor in Wechold
1847-1853 Superintendent in Wittingen
1853-1859 Superintendent in Peine
1859 war er knapp 3 Monate bis zu seinem Tod noch Superintendent in Burgdorf

Sein Name ist vor allem durch seine Liederdichtungen bekannt, die schon zu seinen Lebzeiten in zwei Sammlungen mit dem Titel "Psalter und Harfe" erschienen (1833 und 1843). Diese Bücher mit insgesamt 106 Dichtungen gehörten im 19. Jahrhundert zu den beliebtesten Erbauungbüchern. Einige seiner Lieder finden sich noch heute im Evangelischen Gesangbuch (EG) und im Gemeinschaftsliederbuch ("Jesus, unsere Freude").
Seine Lieder sind von tiefer Glaubensüberzeugung und persönlicher Herzensfrömmigkeit geprägt, die aber streng auf die biblische Verkündigung bezogen bleibt.

In dieser Tradition des persönlichen Glaubens sieht sich ein Stück weit auch die Gemeinschaftbewegung.
Diese Verbundenheit ist in Hameln dadurch besonders zum Ausdruck gekommen, dass das bis dahin namenlose Gemeinschaftshaus im Jahr 1990 "Philipp-Spitta-Haus" getauft wurde.


Philipp Spitta um 1830

Philipp Spitta um 1830


Landeskirchliche Gemeinschaft e.V. - Eine Bewegung in der evangelischen Kirche - Philipp-Spitta-Haus - Sandstraße 22 - 31785 Hameln

sponsored by